Wenn es Hoffnung in der Krebsbekämpfung gibt, dann in Immuntherapie.

Immuntherapie mit dendritischen Zellen

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über DZT (dendritische Zelltherapie), und warum Immuntherapie einer der stärksten Waffen gegen Krebs ist. 

FAQ

Mit Krebs diagnostiziert?
Was sind die Optionen?

Chemotherapie

Die häufigste Krebstherapie kann die Tumorgröße bei der ersten Inzidenz reduzieren. Da die Ursachen der Krankheit jedoch nicht angesprochen werden, taucht der Krebs häufig erneut auf. Chemotherapie kann schwere Nebenwirkungen verursachen und das Immunsystem beschädigen.

Strahlentherapie

Bei einigen Krebsarten wird Strahlung als primäre Therapie zur Zerstörung von Tumoren eingesetzt. Dies kann wirksam sein, solange keine Metastasenbildung auftritt. Patienten leiden oft unter schweren Nebenwirkungen und Funktionsstörungen.


Chirurgie

Das Krebsgewebe auszuschneiden kann ein schneller Weg sein, um einen Tumor loszuwerden. Wenn Krebsgewebe jedoch unentdeckt bleiben, wird sich der Krebs wahrscheinlich weiter entwickeln. Abhängig von der Lage des Tumors kann die Operation schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

Alle diese am häufigsten verwendeten Formen der Krebstherapie kämpfen gegen den Körper und versuchen, die Person von Krebs zu befreien. Sie bekämpfen die Wirkung von Krebs, ohne Rücksicht auf die Ursache zu nehmen.

Deshalb können diese Therapien

  • Den Körper schädigen, schwächen und schwere Nebenwirkungen haben

  • Nicht versichern, dass der Krebs verschwindet

Immuntherapie

Therapien, die die natürlichen Methoden des Körpers zur Bekämpfung von Krebs verstärken, werden von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt unterstützt. Krebs ist die häufigste Ursache eines frühzeitigen Todes. Dennoch wurden in den letzten 15 Jahren nur zwei Medizinobelpreise für Krebsforschung verliehen. Beide wurden für Immuntherapie verliehen (2011 R. Steinman, 2018 P. Allison und T. Honjo). Wenn es eine Hoffnung in der Krebsbekämpfung gibt, dann liegt diese in der Immuntherapie. Wärend Allison und Honjo Krebszellen, mittels einer spezifischen Chemotherapie, durch die Immunabwehr angreifbar macht, stärkt Steinman das Immunsystem um die Krebszellen auf natürlicher art und weise zu entdecken: Dr. Ralph Steinman wurde für seine Forschung zur dendritischen Zelltherapie (DZT) geehrt. Dieser Ansatz lehrt das Immunsystem des Körpers, Krebszellen aufzufinden und zu vernichten. Da es sich um einen natürlichen Vorgang handelt, verursacht DZT keine dauerhaften Nebenwirkungen. Als relativ neue Methode ist die Verfügbarkeit begrenzt und in vielen Fällen noch nicht von den Krankenkassen abgedeckt.

Dendritic Cell (CD 86+)
Immunantwort

Animationsvideo: Wie DZT Krebs bekämpft

Wenn der Organismus weniger von Nebenwirkungen der Krebstherapie belastet wird, kann die Wirkung von ergänzenden Therapien zur Bekämpfung der Krebsursachen effektiver sein. Sie kann vor oder während einer anderen Therapie stattfinden, ohne andere Behandlungsmöglichkeiten auszuschließen. Dies wird von vielen Forschern und Oncologen als der „heilige Gral“ der Krebsbehandlung gesehen.

Als Senior VP von NWBO erklärte Les Goldman: „Die stärkste Waffe, die wir haben, um mit einer Invasion in unserem Körper fertig zu werden, ist unser Immunsystem. Seit mehr als 30 Jahren verwenden wir Chemotherapie und Bestrahlung, anstatt zur natürlichsten Lösung zurückzukehren. Wir sind jetzt in der Lage, das Immunsystem jeder Person mit einer Blutprobe des Patienten zu erziehen.“

Gründe, DZT zu erwägen

Wenn Krebs nicht als eine komplexe Krankheit mit verschiedenen Einflussfaktoren betrachtet wird, und dessen Auswirkungen mit Chirugie, Chemotherapie und Strahlentherapie behandelt werden, ist die Wahrscheinlichkeit für die Rückkehr des Tumors  hoch. 

Die Haupttherapien (Chemo, Strahlung und Chirurgie) konzentrieren sich ausschließlich auf die Entfernung von Krebsgewebe.

Dendritische Zellen – sogar im gesunden Körper – beauftragen das Immunsystem, Krebszellen zu finden und zu töten.

 

DZT besteht aus fünf Schritten:

  1. Trennung der körpereigenen Monozyten aus dem Blut des Patienten im Labor
  2. Kultivierung der Monozyten zu dendritischen Zellen
  3. Beladung der dendritischen Zellen mit Krebsinformation
  4. Schulung der Immunzellen
  5. Finden und Zerstören der Krebszellen

Die dendritischen Zellen, welche nach 10 Tagen in den Körper injiziert werden, stärken das Immunsystem, um im Kampf gegen den Krebs eine Antwort zu geben und die Krebszellen zu entlarven, die dem Immunsystem zuvor verborgen geblieben sind.

Dendritische Zelltherapie ist … nicht invasiv

Während traditionelle Krebstherapien Gewebe vergiftet, verbrennt oder zerschneidet, schädigt die DZT keine Körperfunktionen. Ohne jegliche Nebenwirkungen, benutzt DZT das Immunsystem des Körpers um auf natürlicher weise Krebszellen zu vernichten . Daher kann DZT begleitend oder unabhängig von anderen Behandlungen angewendet werden.

… benutzt den natürlichen Heilmechanismus

Wenn das Immunsystem vollständig funktionstüchtig ist, hat es die erstaunliche Fähigkeit, Krebszellen selber abzutöten. Selbst in einem gesunden Körper können bis zu 150.000 Krebszellen pro Tag auftreten und vom Immunsystem entfernt werden. Im Immunsystem werden dendritische Zellen – die Generäle – über feindliche Zellen auf natürliche Weise informiert, und von da an aktivieren sie T-Zellen und Killerzellen – die Soldaten -, um gegen diesen spezifischen Feind zu kämpfen: Jede „Soldatenzelle“ kann genau eine feindliche Zelle töten. DZT erzeugt etwa 100 Milliarden dieser Zellen pro Tag.

… hat keine anhaltenden Nebenwirkungen

Wie auch bei anderen Impfstoffen beobachtet wurde, können Patienten für etwa zwei Tage Müdigkeit empfinden oder eine höhere Körpertemperatur aufweisen. Die Injektionsstelle kann eine typische Reizung durch die Injektion aufzeigen – sowohl durch die Blutentnahme als auch durch die Impfung. Dies sind die einzigen  Nebenwirkungen.

… weist bessere Ergebnisse auf

Es ist schwer, eine allgemeine Prognose zu formulieren, da der Erfolg der Therapie von verschiedenen Faktoren abhängt, wie zum Beispiel von anderen Therapien, dem aktuellen Status und der Kooperationsfreudigkeit des Patienten. Klinische Studien besagen jedoch eine zwei- bis dreimal höhere Überlebensrate von DZT-Patienten in Kombination mit Chemotherapie. Als eine Monotherapie oder kombiniert mit einem integrativen Gesundheitsprogramm kann die Erfolgsrate bei 70 bis 80 % liegen.

Wie es funktioniert

Das Protokoll besteht aus vier einfachen Schritten:

  1. 200 ml Blutentnahme an einem Montag in Spanien oder Gibraltar.
  2. Produktion des Impfstoffs im deutschen Labor. In der Zwischenzeit beginnen die zusätzlichen Behandlungen (Immu7 Onco Support; in Spanien oder Gibraltar).
  3. Verabreichung des Impfstoffs 10 Tage darauf, am folgenden Donnerstag.
  4. Die dendritischen Zellen sind von sechs bis neun Monate wirksam. Nach drei Monaten werden signifikante Ergebnisse erwartet.

Es gibt drei Wege, die DZT anzuwenden:

  1. Als eine komplementäre Therapie zu einem existierenden Gesundheitsplan
  2. Als eine Monotherapie

  3. Im Rahmen eines integrativen Gesundheitsplans: Immu7 Onco Support besteht neben der DZT aus fünf weiteren Elementen:

a. Hyperthermie: Da Krebszellen empfindlicher auf höhere Körpertemperatur reagieren, heizt die Hyperthermie den Körper zu einem künstlichen Fieber auf, ohne den Organismus zu schädigen. Je nach Krebsart stehen lokale oder Ganzkörpertherapien zur Verfügung.

b. Ergänzungsprotokoll: Ein synergetisches Programm bestehend aus fünf verschiedenen Naturheilmitteln wurde entwickelt, um die Gesundheit der Zellen zu unterstützen, Krebszellen zu schwächen, die Population von Immunzellen zu erhöhen und die Apoptose (Tod der Krebszellen) zu unterstützen.

c. Ernährungsplan: Eine schmackhafte Ernährung lässt die Krebszellen verhungern, ohne dass der Patient hungrig bleibt.

d. Wohlsein coaching: Krebs hat für viele eine starke mentale Auswirkung. Ein Coach unterstützt das Management des Heilungsprozesses.

e. Onko-Physiotherapie: Ein individueller Plan zur Verbesserung der Beweglichkeit wird ausgearbeitet, angepasst an den physischen Zustand des Patienten. Es ist nachgewiesen, dass körperliche Bewegung den Heilprozess von Krebs unterstützt und die Überlebensrate des Patienten erhöht.

Der Immu7 Onco Support zielt auf eine nachhaltige Entwicklung eines gesundheitsbewussten Lebensstils und die aktive Mitarbeit des Patienten bei seiner eigenen Genesung. Dazu gehören Rehabilitation und langfristige Krebsprävention.

Immu7 Onco Support kombiniert die bekanntesten, allgemein akzeptierten und nicht invasiven Krebstherapien.

Kontakt

Telefon

+34 952 932 522

E-Mail

info@immucura.com

Standort

Zentrale und medizinisches Zentrum:
Avenida de España 22, 29649
Mijas (Málaga), Spanien

Treten Sie in Kontakt